Einsatzbereiche
 

Dynamische Prüfungen

Die hohe Dynamik der Piezo-Aktoren ermöglicht die Charakterisierung von Materialien und Bauteilen mit hohen Frequenzen:

In Prüfungen mit hoher Frequenzen und geregelter Lastamplitude kann das Verhalten von Materialien bei einer sehr großen Anzahl von Belastungszyklen ermittelt werden. So werden Ermüdungsprüfungen kosteneffizient durchführbar, um Aussagen zu Materialeigenschaften im „Very-High-Cycle-Fatigue (VHCF) Bereich“ bei realen Belastungen machen zu können.

Die Ermittlung der Kennwerte von Elastomerlagern bis in den vibroakustischen Bereich lässt eine frühzeitige Abschätzung und Verbesserung der NVH-Eigenschaften von Fahrzeugen zu, also der Fähigkeit, störende Geräusche und Vibrationen effektiv zu unterdrücken.

Präzise Prüfungen

Die hohe Präzision der Piezo-Aktoren ermöglicht die geregelte Belastung von Materialproben im mN- Bereich.

Bauteile können im µm- Bereich ausgelenkt werden, um beispielsweise thermomechanische Belastungen zu simulieren.

Die Ermittlung von Werkstoffeigenschaften sehr kleiner Proben und Bauteile mit quasi-statischen / niederfrequenten Lasten ist kraft-, weg- und/oder dehnungsgeregelt möglich.

Präzise Stellglieder

Mit Piezokeramiken können eine Vielzahl hochpräziser Stellmechanismen realisiert werden, wie z.B. Greifer, Manipulatoren, Positioniersysteme.

 

Kompakte, integrative Bauweise

Die sehr kompakte Bauweise der Piezo-Aktoren erlaubt kleindimensionierte Belastungseinheiten für die dynamische Prüfung von Mikro-Bauteilen und -Proben.

Mehrere Piezo-Aktoren lassen sich mit geringem Platzbedarf zu einem mehraxialen Prüfsystem integrieren, um Bauteile in mehreren Prüfachsen dynamisch zu prüfen.

Piezoaktor-Antriebe können mit konventionellen Prüfantrieben mechanisch seriell oder parallel kombiniert werden, um die vorhandene, bewährte Prüftechnologie in ihrem Einsatzbereich zu höheren Frequenzen zu erweitern.